Link zur Startseite

S-Bahn-Jahr 2020 - der beste Fahrplan seit Start

LH-Stv. Anton Lang wird die S-Bahn weiter ausbauen und attraktivieren. © Krug
LH-Stv. Anton Lang wird die S-Bahn weiter ausbauen und attraktivieren.
© Krug

Klimaschutz ist in aller Munde. Dass man darüber nicht nur reden soll, sondern dafür auch handeln muss, beweisen das Landesverkehrsressort unter LH-Stv. Anton Lang und der Verkehrsverbund seit Jahren. Mit der S-Bahn Steiermark wird massiv in die Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs investiert und so aktiv für den Umstieg vom Auto hin zu den steirischen Öffis geworben. „Die S-Bahn ist ein wichtiger Bestandteil der steirischen Mobilität. Wir werden sie weiter ausbauen und attraktivieren", gibt LH-Stv. Anton Lang schon jetzt sein Versprechen für die nächsten Jahre ab.

Das heurige Fahrplanjahr sticht aus den vielen erfolgreichen Jahren im letzten Jahrzehnt besonders hervor. Vor allem im Bereich der S-Bahn ist das Fahrplanangebot so stark wie bisher nie seit ihrem Start 2007 ausgeweitet worden. Verbesserungen hat es auf fast allen Strecken geben. Besonders hervorzuheben dabei sind die Kapazitätsausweitungen auf der S 5 mit der Vollendung des ganztägig durchgängigen Halbstundentakts im Nahbereich zu Graz sowie die Mehrangebote auf den Strecken der GKB. „Wir haben von den Verkehrsunternehmen erste Rückmeldungen bekommen. Die neuen Verbindungen werden durch die Bank bereits stark angenommen", freut sich LH-Stv. Anton Lang über den raschen Erfolg des neuen Fahrplans, der seit Mitte Dezember gilt.

Eine funktionierende Mobilität ist die Grundvoraussetzung, um am Erwerbsleben sowie an sozialen und gesellschaftlichen Aktivitäten teilhaben zu können. „Ob weltweit, in Österreich oder in der Steiermark - wie beim Klimaschutz kann Mobilität nur funktionieren, wenn alle an einem Strang ziehen. Hier liegt die große Herausforderung für uns alle", gibt Lang vor. „Ich sehe die Zukunft der Mobilität vor allem vernetzt, umweltfreundlich und sie muss dabei auch leistbar bleiben!"

So müssen vor allem im Großraum Graz mit seinen ständig steigenden Bevölkerungs- und Pendlerzahlen die künftigen Investitionen neben der Bereitstellung von ausreichend Sitzplatzangebot in den Verkehrsmitteln selbst auch in die Schaffung von mehr Kapazitäten im Umfeld von Bahn und Bus fließen. „Neben dem notwendigen weiteren Ausbau der Park+Ride- und Bike+Ride-Anlagen müssen wir eine verbesserte Verknüpfung zur so genannten aktiven Mobilität schaffen. Radwege zu den Bahnhöfen, moderne Radabstellanlagen, kurze, sichere Fußwege zu den Bahnhöfen - hier gibt es noch viel Potenzial zur Vernetzung und Verbesserung", wünscht der Landesverkehrsreferent die Bündelung der Kräfte. „Ebenso wird das Land flexible Zubringersysteme - im klassischen Linienverkehr oder auch die teilweise bereits realisierten Mikro-ÖV-Lösungen - weiter fördern. Bahnhöfe und Haltestellen müssen tatsächlich regionale, multimodale Knotenpunkte werden. Und auch Graz unterstützen wir, schließlich brauchen die vielen S-Bahn-Fahrgäste auch ausreichend Busse und Bims, um rasch und pünktlich innerhalb der Stadt weiterbefördert zu werden", gibt Lang Einblick in die umfangreichen Vorhaben des Verkehrsressorts für die aktuelle Legislaturperiode.

Übrigens: Die aktuellen Entwicklungen bei der S-Bahn Steiermark erfüllen nach wie vor die in das Leitprojekt gesetzten Erwartungen. Bei den aktuellen Zählungen ist ein Fahrgastplus im Vergleich zur Zeit vor der S-Bahn von 58 % zu verzeichnen! Im vergangenen Jahr hat man einen neuen Rekord der Frequenzzahlen von über 54.000 Einsteigern pro Tag erreichen können. Das sind fast 20.000 Kunden mehr als noch vor dem Start der S-Bahn Steiermark.

22. Jänner 2020

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).