L 409: Bröckelnder Fels wird abgetragen

Totalsperre bis längstens kommenden Donnerstagnachmittag

Ein Bagger trägt an der L 409 den Fels ab. © STED/Holler
Ein Bagger trägt an der L 409 den Fels ab.
© STED/Holler

Mitte Jänner wurden an der L 409 (Feistritzklammstraße) zwischen Stubenberg und Feistritztal (km 11,400 bis km 11,600) in der bergseitigen Felsböschung instabile Bereiche und starke Verwitterungen festgestellt.

„Um zu verhindern, dass hier eventuell Felsbrocken auf die L 409 stürzen, werden die aufgelockerten Bereiche beziehungsweise der Fels und Bäume seit heute abgetragen. Die für die Arbeiten notwendige Totalsperre bleibt bis längstens Donnerstagnachmittag, den 10. Februar aufrecht. Derzeit rechnen wir mit Gesamtkosten von rund 80.000 Euro", so Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang.

Marc-André Rapp, Geologe beim Straßenerhaltungsdienst, konkretisiert: „Erst nach dem Felsabtrag kann beurteilt werden, ob und welche Felssicherungsmaßnahmen erforderlich sind, oder ob eine Adaptierung des Holzbohlenbauwerks, das derzeit als Absicherung installiert ist, ausreichend ist. Für diese Arbeiten bleibt dann aber ein Fahrstreifen bei wechselweisen Anhaltungen offen."

Während der derzeitigen Totalsperre wird der Verkehr über die L 414 (Tiefenbacher Straße) und die B 54 (Wechselstraße) umgeleitet.

8. Februar 2022

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).